Insolvenzordnung

Insolvenzordnung
In|sol|vẹnz|ord|nung, die (Rechtsspr.):
die ein Insolvenzverfahren regelnden Rechtsvorschriften.

* * *

Insolvẹnzordnung,
 
am 1. 1. 1999 in Kraft tretende Rechtsvorschrift vom 5. 10. 1994, die der Reform des bisherigen Konkurs- und Vergleichsrechts dient und die Konkurs- sowie die Vergleichsordnung beziehungsweise die in den neuen Ländern geltende Gesamtvollstreckungsordnung ersetzt. Ziele der Reform sind insbesondere die Verbesserung der Sanierungschancen insolventer Unternehmen beziehungsweise gleichrangig die Regelung einer geordneten Liquidation im Interesse einer gerechteren Befriedigung der Gläubiger, die Schaffung einer Entschuldungsmöglichkeit für Verbraucher mit gesetzlicher Restschuldbefreiung, die Regelung eines funktionierenden, einheitlichen Verfahrens, das die bisher hohe Zahl von Abweisungen mangels Masse verringert, und die Vereinheitlichung des Insolvenzrechts in Deutschland.
 
Die Insolvenzordnung erleichtert die Eröffnung des nunmehr einheitlichen Insolvenzverfahrens durch Ergänzung der Eröffnungsgründe der Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit und Erschwerung der Eröffnungsablehnung mangels Masse, durch Zuständigkeitskonzentration auf ein bestimmtes Amtsgericht und durch Erweiterung der Insolvenzfähigkeit auf nichtrechtsfähige Gesellschaften. Die im Eröffnungsverfahren zulässigen Sicherungsmaßnahmen sind detailliert geregelt und dem vorläufigen Insolvenzverwalter übertragen, der auch mit der Prüfung der Aussichten für die Fortführung des Unternehmens beauftragt werden kann. Die Insolvenzordnung enthält ferner umfangreiche Neuerungen im eröffneten Verfahren. Außerhalb des Verbraucherinsolvenzverfahrens können die Gläubiger die Art der Haftungsverwirklichung abweichend vom gesetzlichen Regelverfahren durch einen Insolvenzplan bestimmen. Möglich ist auch ein Sonderverfahren mit Eigenverwaltung des Schuldners unter Aufsicht eines Sachwalters. Im (Regel-)Insolvenzverfahren betreffen die Änderungen v. a. die Erweiterung der Insolvenzmasse durch Einbeziehung des Neuerwerbs des Schuldners, die Abschaffung der bisherigen Vorrechte bestimmter Gläubiger, die stärkere Einbeziehung der Sicherungsgläubiger in das Verfahren mit einer Kostenbeteiligung sowie die deutliche Verschärfung der Anfechtung massekürzender Rechtshandlungen. Bei Insolvenz natürlicher Personen führt die Insolvenzordnung zur Beseitigung des bisherigen freien Nachforderungsrechts eine Option auf Restschuldbefreiung ein. Voraussetzung dafür ist, dass der redliche Schuldner für den Zeitraum von sieben Jahren nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens den pfändbaren Teil seiner Einkünfte an einen Treuhänder abtritt, der daraus die Insolvenzgläubiger anteilig befriedigt. Besonderheiten gelten für das Verbraucherinsolvenzverfahren.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Insolvenzordnung — Die Insolvenzordnung (InsO) trat in Deutschland am 1. Januar 1999 in Kraft. Sie ersetzte in den alten Bundesländern die Konkursordnung vom 10. Februar 1877 (RGBl. S. 351) und die Vergleichsordnung vom 26. Februar 1935 (RGBl. I S. 321, ber. S.… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzordnung (Österreich) — Insolvenzordnung (abgekürzt IO) ist in Österreich der Name des Gesetzes, das das Insolvenzverfahren regelt. Das Gesetz ging im Rahmen einer groß angelegten Novelle (Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 – IRÄG 2010), die am 1. Juli 2010 in Kraft… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzordnung (Deutschland) — Basisdaten Titel: Insolvenzordnung Abkürzung: InsO Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzordnung (InsO) — i.d.F. vom 5.10.1994 (BGBl I 2866), trat zum 1.1.1999 in Kraft. Grundzüge der Regelung: In der Insolvenzordnung ging die Konkursordnung von 1877 und die Vergleichsordnung von 1935 und die in den neuen Bundesländern noch geltende ⇡… …   Lexikon der Economics

  • InsO — Die Insolvenzordnung (InsO) trat in Deutschland am 1. Januar 1999 in Kraft. Sie ersetzte in den alten Bundesländern die Konkursordnung vom 10. Februar 1877 (RGBl. S. 351) und die Vergleichsordnung vom 26. Februar 1935 (RGBl. I S. 321, ber. S.… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzschuldner — Die Insolvenzordnung (InsO) trat in Deutschland am 1. Januar 1999 in Kraft. Sie ersetzte in den alten Bundesländern die Konkursordnung vom 10. Februar 1877 (RGBl. S. 351) und die Vergleichsordnung vom 26. Februar 1935 (RGBl. I S. 321, ber. S.… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzrecht (Deutschland) — Das Insolvenzrecht Deutschlands ist das Rechtsgebiet des deutschen Zivilrechts, das sich auf materiell und verfahrensrechtlichem Gebiet mit den Rechten von Gläubigern bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners befasst. Insolvenz (lat. insolvens,… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzplanverfahren — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Das Insolvenzverfahren ist ein gerichtliches Verfahren, das der gleichmäßigen Befriedigung aller Gläubiger dient, wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Privatkonkurs — Der Privatkonkurs (in Deutschland: Verbraucherinsolvenzverfahren, Österreich: Schuldenregulierungsverfahren) ist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren zur Abwicklung der Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) einer natürlichen Person (Privatperson). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbraucherinsolvenz — Der Privatkonkurs (in Deutschland: Verbraucherinsolvenzverfahren, Österreich: Schuldenregulierungsverfahren) ist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren zur Abwicklung der Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) einer natürlichen Person (Privatperson). Es… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”